Northern Rescue 01 rettet gestrandeten Einhandsegler von Scharhörnriff

Für einen Einhandsegler eines Traditionsseglers endete der Törn von Helgoland Richtung Festland am gestrigen 12. Mai 2020 auf der Sandbank Scharhörnriff. Durch Zufall entdeckten fast zeitgleich kurz nach 16 Uhr die Besatzungen des Seenotkreuzers der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ANNELIESE KRAMER und ein Marinehubschrauber die gestrandete Yacht. Bei dem niedrigen Wasserstand war es den Tochterbooten der ANNELIESE KRAMER und der ebenfalls herbeigeeilten HERMANN MARWEDE unmöglich, den Schiffbrüchigen zu erreichen. Da der Marinehubschrauber nicht über die notwendige Ausrüstung verfügte, alarmierte die Seenotleitstelle Bremen der DGzRS den Rettungshubschrauber der Northern Helicopter GmbH. 
Bereits kurze Zeit nach der Alarmierung positionierte der NHC-Pilot die „Northern Rescue 01“ über dem Havaristen. Mitten in der Brandung wurde die Yacht vom starken Westwind immer weiter auf die Sandbank gedrückt. Über Funk konnte der Havarist nicht erreicht werden. Trotz Windstärken bis zu 6 Beaufort und Seegang und Gischt bis zu den Aufbauten der Segelyacht setzte die  NHC Crew den Notfallsanitäter routiniert auf der Yacht ab. Nach einem kurzem Briefing konnte der leicht unterkühlte Segler zusammen mit dem Notfallsanitäter im Doppelwinschverfahren an Bord des Hubschraubers gerettet und zum Krankenhaus auf dem Festland geflogen werden. Das Bergen des Traditionsseglers war durch ablaufendes Wasser vorerst nicht möglich.